Massivhaus

20. April 2012 | admin

Bei einem Massivhaus handelt es sich um eine Immobilie, in der die Wände und Decken auch gleichzeitig eine tragende Funktion übernehmen. Im Normalfall werden dazu mineralische Baustoffe wie Porenbeton, Ziegel, Kalksandstein und Stahlbeton verwendet. Dies garantiert eine gute Stabilität und sorgt zudem für ein hohes Maß an Energieeffizienz, weil die Gebäudehülle schon von der Bauweise her recht dicht ausfällt. Da mit einem Massivhaus zudem auch ein sehr langlebiges Fundament geschaffen wird, entscheiden sich auch heute noch sehr viele potenzielle Bauherren für eine Immobilie in der Massivbauweise. Dieser Baustil in Deutschland also nach wie vor vorherrschend.

Vorteile eines Massivhauses

Die Vorteile der Massivbauweise liegen auf der Hand, denn es wird eine wertstabile Immobilie geschaffen, die nach Abzahlung der Baufinanzierung einen echten Wert darstellt. Darüber hinaus wird eine gute Basis für ein Niedrigenergiehaus oder sogar ein Passivhaus geschaffen. Ein Massivhaus bietet zudem einen recht guten Brandschutz, denn Beton fängt kaum Feuer. Wer bei der Planung mit einem guten Architekten zusammenarbeitet, kann das Haus zudem genau an die eigenen Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Das Raumklima wird durch die Wände ebenfalls positiv beeinflusst, denn sie gelten im Sommer als Hitzepuffer und im Winter speichern sie die Wärme. Gemauerte Wände enthalten zudem kaum Schadstoffe, was der Gesundheit sehr zuträglich ist.

Hier noch einmal die Vorteile im Überblick:

  • Wertstabile Immobilie
  • Gute Basis für Niedrigenergiehaus oder Passivhaus
  • Guter Brandschutz
  • Individuelle Anpassung an die eigenen Bedürfnisse möglich
  • Angenehmes Raumklima
  • Keine Schadstoffe

Nachteile eines Massivhauses

In Bezug auf die Nachteile eines Massivhauses sollten vor allem die Kosten angeführt werden. Eine solche Immobilie bringt höhere Preise mit sich als ein Fertighaus. Darüber hinaus muss auch eine wesentlich längere Bauzeit einkalkuliert werden. Ein Massivhaus stellt zudem eine wirkliche Immobilie dar, so dass man das Haus bei einem Umzug zurücklassen muss. Ferner kann man sich vorher kein Musterhaus anschauen, sondern ist auf die Zeichnungen des Architekten angewiesen.

Nachfolgend werden noch einmal die Nachteile aufgelistet:

  • Verhältnismäßig hoher Preis
  • Längere Bauzeit als bei Fertighäusern
  • Wirkliche Immobilie
  • Vorher nur Zeichnungen und kein Musterhaus

Fazit

Das Massivhaus ist auch in der heutigen Zeit immer noch eine sehr beliebte Bauweise und wird hierzulande wohl auch in Zukunft vorherrschend bleiben. In Deutschland wird großer Wert darauf gelegt, eine wertstabile Immobilie zu schaffen, die eventuell über mehrere Generationen in der Familie bleibt. Darüber hinaus sind der gute Brandschutz und die attraktiven Möglichkeiten in Bezug auf Energieeffizienz sehr gute Argumente für das Massivhaus. Ferner lassen sich auch später noch Anbauten wie eine Solaranlage oder ein Carport sowie eine Garage anfertigen, falls entsprechender Bedarf besteht. Wer also eine entsprechende Baufinanzierung stemmen kann und sein Leben in einer bestimmten Region verbringen möchte, liegt mit einem Massivhaus auf jeden Fall richtig.

Kategorie:  Bauen , Massivhaus
Schlagworte: 
© 2011-2018 | Baufinanzierung.net - günstige Baufinanzierung & Immobilienfinanzierung